Jugendweihe

Eduard Baltzer (1814-1887)

Die Jugendweihe folgt einer über 160jährigen Tradition

Die Geburtsstunde der Jugendweihe schlug in Nordhausen. Im Jahr 1852 organisierte Eduard Baltzer als Alternative zur Konfirmation oder Firmung für junge Leute, die sich keiner Religion verpflichtet fühlten, eine Feier, in deren Verlauf sie in die Reihen der Erwachsenen aufgenommen wurden.

Aufgeräumt mit dem Vorurteil Jugendweihe eine Relikt der DDR

Die Jugendweihe oder auch Jugendfeier ist keine Erfindung der ehemaligen DDR, sondern folgt einer langen humanistischen Tradition.

Jugendweihe zwischen Tradition und Moderne

Die Regionalgruppe NRW organisiert mit Hilfe des Landesverbandes Jugendweihe Mecklenburg-Vorpommern e.V. offene Jugendarbeit und die Feierstunde zur Jugendweihe. Seit 2005 findet jedes Jahr in Bonn im feierlichen Rahmen ein Festakt für Jugendliche im Alter zwischen 13 bis 16 Jahren statt. Im gesamten Bundesgebiet gehen jährlich ca. 50 bis 60.000 junge Menschen mit ihren Familien diesen Schritt.

In Vorbereitung der Feierstunde als Höhepunkt der Jugendweihe finden vielfältige Veranstaltungen zur

offenen Jugendarbeit statt, während der die Jugendlichen Gelegenheit erhalten, sich gegenseitig kennenzulernen.

 

Mit der freiwilligen Teilnahme an Feiern zur Jugendweihe wird öffentlich und

symbolisch Abschied von der Kindheit genommen und der Eintritt in den

neuen Lebensabschnitt würdig begangen.